Bald 100 Jahre jung
Chronik von 1912 bis 2011

Die Godesberger Eifelfreunde gehörten zunächst der Ortsgruppe Bonn des Eifelvereins an. Nach dem sich ihre Zahl von 1905 bis 1912 von 14 auf 70 vergrößert hatte, schlossen sie sich am 18. März 1912 zur Ortsgruppe Bad Godesberg zusammen. Die Gründungsversammlung fand im Hotel STERN statt, dessen Platz heute die Volksbank einnimmt
Erster Vorsitzender wurde der Nervenarzt Dr. Franz Müller. Am 21. April 1912 führte die erste Wanderung eine stattliche Anzahl von Wanderfreunden von Mehlem über die Höhen nach Oberwinter.

Am 30. November 1912 wurde Dr. med. Heinrich Bergmann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er übte sein Amt 30 Jahre lang bis zum 1. März 1942 aus. Die junge Ortsgruppe gedieh prächtig. 1913 beteiligten sich 668 Teilnehmer an den Wanderungen, 1914 hatte sie über 200 Mitglieder. Im November 1915 hielt der Hauptvorstand des Eifelvereins als Dachverband der örtlichen Organisationen in Godesberg eine gut besuchte Versammlung ab.

Der 1. Weltkrieg ließ die Mitgliederzahl auf die Hälfte sinken, 1920 erwachte die Ortsgruppe jedoch zum neuen Leben. Die Inflation warf 1923 alles wieder zurück. Das Vermögen ging verloren, und die Vereinstätigkeit wurde empfindlich beeinträchtigt. Aber schon 1924 wurde ein neuer Versuch begonnen. Nach dem damals eingeführten Wanderbuch betrug die durchschnittliche Teilnehmerzahl je Wanderung 10 bis 12 Wanderer. 1926 wurden die Wanderführer verpflichtet, Wanderberichte zu erstellen, gleichzeitig wurde die Verleihung von Ehrenstöcken an verdiente Wanderer eingeführt. Trotz hoffnungsvoller Anfänge war es aber nicht aufzuhalten, daß in dem verarmten Deutschland dieser Zeit der Mitgliederbestand bis zu Jahre 1931 auf 112 sank, daß auch das Wanderleben Not litt.

Nach diesem Tiefstand stieg die Mitgliederzahl wieder an. 1933 wurden erstmals Kraftwagen zur Anfahrt in die Wandergebiete benutzt.. Zum 25-jährigen Gründungsfest am 1. Mai 1937 hatte die Ortsgruppe mit über 200 Mitgliedern den höchsten Mitgliederbestand seit ihrer Gründung erreicht.

Die Jahreshauptversammlung am 1. März 1942 ernannte den bisherigen 1. Vorsitzenden Dr. Heinrich Bergmann einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Als neuer Vorsitzender leitete der Postamtmann a.D. Franz Schitter die Ortsgruppe durch die schwere Zeit bis 1948, von der noch vorhandene Jahresberichte erzählen. 1943 fanden infolge der kriegsbedingten Verhältnisse keine größeren Wanderungen mehr statt, es wurden aber noch 23 kleinere Wanderungen mit 384 Teilnehmern durchgeführt. 1944 gab es nur noch 18 Wanderungen, an denen 174 Damen und 110 Herren beteiligt waren. 1945 berichtet die Chronik, daß infolge der Kriegsnachwirkungen und Verkehrsbeschränkungen kaum noch Wanderungen stattfanden. Im letzten Vierteljahr wurde noch an 6 Tagen mit 37 Damen und 37 Herren gewandert.

Laut Protokollbuch von 1945 wurde der Wimpel der Ortsgruppe bei der Besetzung von Bad Godesberg von den Amerikanern mitgenommen. Es blieben nur noch die beiden Wimpelbänder vom 45. Deutschen Wandertag in Eisenach 1936 und vom 46. Deutschen Wandertag in Mayen 1937 übrig. Aus der Region der Eifel ist nur noch das Wimpelband der Jubelfeier des Hauptvereins 1888 - 1938 erhalten geblieben.
Ende 1945 hatte die Ortsgruppe noch 168 Mitglieder, darunter 10 Familienmitglieder.

Trotz unzureichender Ernährung und Bekleidung wurden 1946 wieder 23 Wanderungen mit 166 Damen und 110 Herren - also durchschnittlich 12 Teilnehmern - durchgeführt, 1947 waren es 17 Wanderungen mit 122 Damen und 116 Herren. Etliche Wanderungen waren dem extrem kalten Winter mit Schneeverwehungen und Glatteis zum Opfer gefallen. Wanderungen in die französisch besetzte Zone, insbesondere also an die Ahr, konnten nicht ausgeführt werden, da der Eifelverein dort nicht zugelassen war.

Urkunden und Ehrungen für die Jahre 1945 bis 1947 konnten nicht überreicht werden, da sie mit der Geschäfts stelle des Hauptvereins in Bonn einem Fliegerangriff zum Opfer gefallen waren.
Seit 1948 ging es jedoch mit der Ortsgruppe wieder steil aufwärts. In diesem Jahr wurden wieder 23 Wanderungen in die Umgebung von Bad Godesberg durchgeführt. Die Mitgliederzahl stieg kräftig an.
Am 11. Dezember 1948 wurde der bisherige Vorsitzende Franz Schittner zum Ehrenvorsitzenden ernannt und Rechtsanwalt Herbert Ohly zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dieser leitete die Ortsgruppe bis 1954 und von 1964 bis 1967. In seiner Amtszeit wurde das 40. Gründungsfest im Schaumburger Hof und das 50. Jubiläum auf der Godesburg begangen.

Vom 4. Dezember 1954 bis zum 10. Januar 1959 war der Baumeister Wilhelm Heinze Vorsitzender, anschließend bis zum 9. Januar 1960 Herr Ludwig Orth. Ihm folgte bis zum 7. Januar 1961 wieder Wilhelm Heinze, der anschließend zu Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.
Wie erwähnt, übernahm Herbert Ohly nochmals die Leitung der Ortsgruppe, bis diese am 13. Januar 1967 in die Hände des Ingenieurs Wolfram Bernhard überging. Dieser wurde nach 28-jähriger Tätigkeit am 28. Januar 1995 mit der einstimmigen Ernennung zum Ehrenvorsitzenden verabschiedet. Sein Nachfolger wurde Karl Mehr. Im Jahr 2004 verstarb der Ehrenvorsitzende Wolfram Bernhard. In diesem Jahr ist auch der Vorsitzende Karl Mehr aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt geschieden. Als neue 1. Vorsitzende wurde Frau Gisela Sauerberg einstimmig gewählt.

1951 wurde ein neuer Wimpel angeschafft. Die Zahl der Wanderungen dieses Jahres betrug 24.
1952, im 40. Gründungsjahr wurden noch 34 Wanderungen durchgeführt, dann stieg die Zahl von Jahr zu Jahr an. 1990 war man schon an 284 Tagen unterwegs.

Eine erste Jugendgruppe bestand von 1956 bis Ende 1957. Sie wurde vom Jugendwart Heinz-Arnold Römer geführt. Eine weitere Jugendgruppe wurde 1967 von Herrn Werner Zluhan gebildet, die später in die Gruppe 30 übergegangen ist. Ein dritter Versuch war die von Frau Ilse Kehren von 1974 bis 1982 geleitete Gruppe.

Die weitere Entwicklung der Ortsgruppe verdeutlicht die Statistik:
1967 war man an 92 Tagen unterwegs und legte in 408 Stunden 1641 km mit 1608 Teilnehmern zurück. Durchschnittlich nahmen 17 Teilnehmer an den Wanderungen teil.
1977 waren 3980 Teilnehmer an 254 Tagen unterwegs und legten in 1232 Stunden 3962 km zurück.
1980 hatten wir eine Mitgliederzahl von 515, davon 363 Vollmitglieder, 76 Familienmitglieder, 28 Jugendliche und 48 Doppelmitglieder.
1990 waren es 300 Vollmitglieder, 64 Familienmitglieder, 48 Doppelmitglieder, insgesamt also 412.
Anfang 2001 hatten wir noch insgesamt etwa 300 Mitglieder.

Das 60., 65., und 70 Gründungsfest wurde jeweils in Wershofen begangen, das 75 Jubiläum auf der Godesburg gefeiert, das 85-jährige Bestehen wurde an der Steinbachtalsperre gefeiert. Aus Anlass des 90. wurde die erste Wanderung der Ortsgruppe aus dem Jahre 1912 wiederholt. Sie führte von Mehlem über den Rodderberg nach Oberwinter.

Ab 1963 wurde neben den herkömmlichen Beförderungsmitteln verstärkt wieder das eigene Auto zur Anfahrt in die Wandergebiete benutzt. Hierdurch wurden neue Regionen erschlossen, die für Tageswanderungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar waren. Mit dem Motto "Steig aus und wandere" wurden zahlreiche neue Wanderfreunde gewonnen. Außerdem wurden Radtouren unter dem Slogan "Steig auf und radle" angeboten.
Für unsere älteren Mitglieder sind seit 1967 die beliebten Mittwochswanderungen im Programm.
Schließlich wurde ab 1953 auch wieder zu den Deutschen Wandertagen gewandert.

Der spezifizierte Zweimonatsplan wird regelmäßig unter der Mitwirkung der Wanderführer erstellt und den Mitgliedern zugeleitet. Derzeit verfügt die Ortsgruppe über etwa 15 Wanderführer, die mit viel Idealismus bemüht sind, die geplanten Wanderungen vorzubereiten und durchzuführen.

Im März 2012 bestand die Ortsgruppe 100 Jahre.